Kategorie
Wettbewerb
About This Project
Schulanlage Sonnenhof, Kirchberg SG

 Das Projekt orientiert sich an der favorisierten Variante der Machbarkeitsstudie. Durch die Verdrehung des Hallenkörpers wird der Perimeter geschickt ausgeschöpft. Der Neubau übernimmt dadurch eine Doppelrolle. Er erweitert die Schulanlage als rechtwinkliger Längsbau und markiert ortsbaulich den Übergang zu den umliegenden Wohnhäusern. Die Staffelung in der Höhe erfolgt über grosszügige Treppen und Rampen in der Umgebung. Die Garagenzufahrt kann dadurch flach gehalten werden. Die Mehrzweckhalle ist funktional gut organisiert. Die räumliche Ausweitung wird für das Foyer genutzt, das sich geschickt gegen die Spielwiese hin öffnet. Die Verbindung zwischen Schulhaus und Mehrzweckhalle erfolgt sowohl über das Untergeschoss als auch vom Erdgeschoss aus. Die direkte und niveaugleiche Anbindung zur Tiefgarage ist damit möglich. Die Garderoben im Untergeschoss sind gut erreichbar. Die Mehrzweckhalle überzeugt als Neubauvolumen mit guter Raumorganisation und einer eigenen Identität in der Fassadengestaltung. Der Klassentrakt kann unabhängig von der Mehrzweckhalle realisiert werden. Die Eingriffe in die bestehende Bausubstanz sind minimal gehalten. Die Materialisierung des Klassentraktes als Mischbau mit Decken in Stahlbeton und Gebäudehülle in Holzbauweise ist pragmatisch. Das Tragwerk der Mehrzweckhalle ist aus vorfabrizierten Holzelementen, die Gebäudehülle über Terrain in Leichtbauweise, was eine regionale Fertigung, minimierter Aufwand von Ressourcen und moderate Kosten bedeutet. 

Kategorie

Wettbewerb, 4. Platz

Datum

2016

Bauherrschaft

Gemeinde Kirchberg SG

Bausumme

15.3 Mio.

ARGE

Anna Maria Giordano

G O A Gerber Odermatt Architekten