Kategorie
Neubau
About This Project
Gartenhaus, Ewiges Wegli, Kloten

 Eine vom Fluglärm betroffene Parzelle darf nur noch beschränkt neue Wohnbauten erhalten. Als Zwischennutzung entstand ein interkulturelles Gartenprojekt. Elf kreisrunde Gartenbeete gruppieren sich in einem lockeren Verband in der Peripherie der Wiese und definieren den nutzbaren Boden für die GärtnerInnen . 

Das Gartenhaus schliesst als eingeschossiger Längsbau auf der Ostseite die Parzelle ab. In seiner Einfachheit und Materialität orientiert er sich an den benachbarten Ökonomiegebäuden. Das leicht geneigte Schmetterlingsdach setzt einen ungewohnten, aber dezenten Akzent, der als Geste die Mitte betont und für die GärtnerInnen im offenen Unterstand mit Aussenkücke seine Entsprechung findet. 

Die Konstruktion wurde gänzlich im Leichtbau erstellt. Von der Abbundmaschine exakt zugeschnittene Holzbalken und Dreischichtplatten wurden in der Skelettbauweise vor Ort aufgerichtet, welche auf Schraubfundamente lastet. Die Sekundärstruktur und der Innenausbau erfolgte anschliessend unter dem Dach geschützt. Dieses wurde mit Bitumenbahnen abgedichtet und mit einem Substrat eingedeckt, um das Dach zu begrünen. 

Genutzt wird das Gartenhaus einerseits als offener Unterstand mit Sommerküche, Lager und Toilette für die GartennutzerInnen. Andererseits befindet sich unter demselben Dach ein beheizbares Studio mit Küche und Bad. Es wurde als flexible Wohn- oder Arbeitseinheit konzipiert und ist in die Projekte des Fördervereins Hegnerhof und des Gartenprojekts integriert. Gegenwärtig dient das Studio als Wohnraum im Rahmen eines Arbeitsintegrationsprojekts. 

Kategorie

Neubau

Datum

2015

Bauherrschaft

Privat

Bausumme

250’000